C Modi richtig konfigurieren

Die OM-D Kameras der E-M1 Serie haben die Möglichkeiten auf dem Modus Wahlrad bis zu viel benutzerdefinierte Einstellungen abzuspeichern, um diese jeder Zeit schnell wieder aufrufen zu können. Hierbei gibt es einiges zu beachten weil man als Fotograf ansonsten sehr schnell durcheinander kommt. Im Folgenden will ich Euch zeigen wie hier am Besten vorgeht und was ihr zusätzlich machen könnt um noch schneller zwischen den Einstellungen zu wechseln.

Vorbereitungen

Da in den Benutzereinstellungen die man vornimmt alle Einstellungen berücksichtigt werden, muss du zunächst einmal alle Einstellungen vornehmen, die du deine Grundeinstellungen sind und in allen Betriebsmodi verwendet werden sollen. Ich schalte zum Beispiel den Ton für die Bestätigung vom Autofokus und das Zurückstellen der Objektive beim Ausschalten auf unendlich auf jeden Fall aus. Aber auch Einstellungen wir Autofokus Mode und Standard Knopfbelegung sollten bereits vor dem Programmierung von Benutzermodi direkt eingestellt werden.

Tipp

Ich programmieren bereits jetzt die Knöpfe, welche ich zum schnellen Umschalten der einzelnen C Modi verwende. Da ich nur C1 und C2 belege nehme ich dabei die beiden vorderen Knöpfe neben dem Objektiv.

Olympus OM-D E-M1 Mark III mit markierten Knöpfen.

Das hat den Vorteil, dass diese Knöpfe nachher im C1 Mode und im C2 Mode identisch belegt sind und sich gleich verhalten. Andernfalls kann das sehr verwirrend sein und einen zum Wahnsinn treiben.

Programmieren der C Modi

Sind alle gemeinsamen Einstellungen vorgenommen kannst Du dazu übergehen die Spezialitäten zu programmieren. Bei mir ist das gar nicht so viel. Auf C1 lege ich den ProCapture Modus H und auf C2 den ProCapture Modus L, damit ich schnell zwischen ProCapture mit Fokussierung zwischen den Bildern und ohne Fokussieren der Bilder umschalten kann.

1 Nehme alle Einstellungen vor die Du auf C1 legen willst und gehe in Kamera Menü 1. Hier findest du den Eintrag „Zurücksetzen / Benutzermodi“ bestätige mit „OK“

2 Hier wählst du „…“ und drückst erneut die „OK“ Taste.

3 Wähle hier den C Modus aus auf den Du Deine Einstellungen programmieren willst.

Jetzt ist es besonders wichtig, dass du zunächst die Einstellungen die du auf dem nächsten C Modus nicht haben willst, wieder zurück nimmst. Danach kannst Du die neuen Einstellungen vornehmen und Schritt 1 bis 3 wiederholen.

Benutzereinstellungen schnell aufrufen

Es gibt, vorausgesetzt Du hast Knöpfe programmiert, zwei Möglichkeiten einen der programmierten Modi aufzurufen. Entweder über das Modus Wahlrad in dem Du auf den entsprechenden C Modus umstellst. Dies ist allerdings während der Aufnahme relative langsam und deshalb bei Situationen, bei denen man schnell sein muss, ungeeignet. Deshalb bevorzuge ich es mit den Knöpfen umzuschalten. Durch drücken des Kopfes kannst Du den Modus direkt ein und wieder ausschalten. Das ist die schnellste Art und Weise einen C Modus zu aktivieren

AF Begrenzung richtig einsetzen

Bei langen Brennweiten ist der Weg den ein Objektiv intern zurücklegen muss, um scharf zu stellen, sehr lang. Deshalb gibt es für diese Objektive in vielen Fällen die Möglichkeit den Bereich in dem ein Objektiv scharf stellen soll einzustellen. Du kannst meistens zwischen dem Gesamtbereich, dem Nahbereich oder Fernbereich wählen und somit den Weg, den das Objektiv zum Scharf stellen zurücklegen muss, begrenzen. Fotografierst Du zum Beispiel wilde Tiere, bei denen Du schon sicher bist, dass Du Dich diesen nicht nähern kannst, wählst Du den Fernbereich und erreichst dadurch, dass das Objektiv beim Fokussieren auch nur in diesem Bereich sucht und dadurch den Fokus schneller findet. Diese Funktion steht aber wie oben genannt meistens nur bei langen Brennweiten zur Verfügung und ist auf drei Stellungen beschränkt.
Bei OM-D Kameras hast Du die Möglichkeit eine AF Begrenzung über die Software einzustellen und dies bei jedem Objektiv zu verwenden. Hier kannst Du auch bis zu drei Voreinstellungen speichern und jederzeit aufrufen. Wie Du hierbei am besten vorgehst will ich Dir im Folgenden beschreiben.

1 Die Einstellungen für die AF Begrenzung findest Du im Menü A (bei der E-M1X ist es A3, bei der E-M1 Mark II / III A1). Hier kannst Du drei Grundeinstellungen vornehmen.

2 Um zu die Grundeinstellungen vorzunehmen drei mal die Kreuztaste nach rechts drücken und eine der drei Grundeinstellungen wählen und noch einmal nach rechts drücken.

3 Mit den Kreuztasten kannst du sowohl die Stellen als auch die Werte auswählen. Sobald der Anfangs- und Endwert* festgelegt ist, kannst Du mit der „OK“ Taste die Werte bestätigen.

* Hierbei musst Du beachten, dass es sich bei den Werten um grobe Werte handelt und nicht exact zu verstehen sind, deshalb kannst Du die Nachkommastellen auch ignorieren.

Um die AF Begrenzung aufzurufen und die entsprechende Grundeinstellung zu wechseln könntest Du nun wieder hierher zurückkehren. Das ist allerdings doch ein wenig aufwändig und kann im Falle eines Falles nicht schnell genug. Deshalb ist es sinnvoller, eine Taste zu programmieren um darauf direkten Zugriff zu haben. Ich verwende hierfür die L-Fn Taste an den Pro Objektiven. Im Falle, dass Du keine Pro Objektive verwendest oder die L-Fn Taste bereits anderweitig belegt ist, kannst Du die Funktion auch auf eine Taste Deiner Wahl legen.

4 Am Schnellsten kommst Du zu den Einstellungen von Tasten kommst Du über das Super Control Panel. Einfach die „OK“ Taste drücken und unten links das Zahnrad auswählen.

5 Du kommst direkt zu der Programmierung der Funktionstasten. Wähle die Taste die für Dich am besten passt aus und wähle dort die AF Begrenzung als Funktion.

6 Durch drücken der Funktionstaste kannst du die Fokus Begrenzung ein- bzw. ausschalten. Um zwischen den Einstellungen umzuschalten musst Du die Funktionstaste länger gedrückt halten. Dann öffnet sich das Untermenü in dem Du zwischen den Einstellungen wechseln kannst.

Ich hoffe dieser Tipp hilft Dir noch bessere Bilder zu machen und freue mich wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.

Bildmodi individuell einstellen

Olympus Kameras besitzen viele verschiedene Bildmodi, die bestimmen wie bei JPEG Dateien Schärfe, Kontrast, Gradation und Sättigung eingestellt werden. So ist zum Beispiel die Sättigung im Bildmodus „Vivid“ stärker als im Bildmodus „Normal“. Ich persönlich finde die Einstellungen im Modus „Normal“ sehr gelungen, aber da die Geschmäcker unterschiedlich sind, kann man als Fotograf die Einstellungen in einem gewissen Rahmen beeinflussen. Das kann man im normalen Menü machen. Ich bevorzuge allerdings das Super Control Panel, weil es schneller erreichbar ist und die Einstellungen direkt vorgenommen werden können.

1 Das Super Control Panel erreicht man einfach in dem man im Aufnahmemodus die „OK“ Taste drückt.

2 In der oberen rechten Ecke findest Du die Möglichkeit den Bildmodus einzustellen. Direkt darunter können Schärfe, Kontrast , Gradation und Sättigung verstellt werden.

3 Um einen Wer zu ändern diesen einfach mit dem Touchscreen oder der Kreuztaste auswählen und mit dem vorderen Wählrad verstellen.

Hast Du statt eines „normalen“ Bildmodus einen Art Filter ausgewählt kannst Du statt der Sättigung, Schärfe, Kontrast oder Gradation hier die Zusatzfunktionen der Art Filter auswählen. Zum Beispiel kannst Du bei bestimmten Art Filtern einen Rahmen einstellen. Wichtig zu wissen ist auch, dass diese Einstellungen nur JPEG Dateien beeinflussen. Auf RAW Dateien haben diese Einstellungen keinen Einfluss.

In Kamera Fischaugen Korrektur

Fischaugen Objektiv sind sehr spezielle Objektive mit denen man zum Beispiel sehr einfach 360° Panoramen erstellen kann. Durch die starke Verzerrung die durch den großen Bildwinkel entsteht ist aber bei vielen Anwendungen störend. Mit Software kann diese Verzerrung korrigiert werden. Die E-M1 Serie kann diese Entzerrung bereits in der Kamera machen. Dies hat den Vorteil, dass man bereits bei der Aufnahme sieht wie sich die Entzerrung auswirkt und entsprechend das Bild gestalten. Mit dieser Technik bekommt man als Fotograf ein Ultraweitwinkel Objektiv mit einer Blende von 1.8, welches einzigartig auf dem Markt ist.

1 Drücke den „Menü“ Knopf und gehe in Menü J1.

2 Wähle „Fischaugen Korrekur“ und drück „OK“. Danach drücke den rechten Cursor.

3 Wähle „…“ und presse den Cursor noch einmal nach rechts.

4 Wähle Deine bevorzugten Bildwinkel und drücke 3x „OK“

1 = 5.5mm / 123° / 2=7 mm / 114° / 9 mm / 100°

5 Hast Du die Fischaugenkorrektur einschaltet zeigt die Kamera auf dem Bildschirm ein kleines Symbol an. Die Nummer neben dem Symbol zeigt Dir welcher Bildwinkel ausgewählt ist.

Achtung: Sobald die FIschaugenkorrektur eingeschaltet ist zeigt die Kamera ein korrigiertes Bild an. Wenn Du in RAW arbeitest wird das Bild selbst allerdings nicht korrigiert, das musst Du nachträglich in der Software anwenden. In Olympus Workspace erkennt die Software automatisch, dass Du die Fischaugenkorrektur verwendet hast und zeigt das Bild direkt korrigiert an.

6 Um die Fischaugenkorrektur ein- und auszuschalten ohne jedes mal in das Menü zu müssen kannst Du einen Fn Knopf programmieren. Dies kannst Du in Menü B vornehmen.

GPS Signal Erkennung beschleunigen

Im Gegensatz zu Handys müssen sich Kameras sich bei der Ortung alleine auf das GPS Signal verlassen. Die Verbindung zu den Satelliten kann aber länger dauern und deshalb besteht die Gefahr, das bei der Aufnahme die Informationen noch nicht zur Verfügung stehen. Deshalb unterstützt die E-M1X das sogenannte assisted GPS (A-GPS). Bei A-GPS werden die ungefähren Satellitenpositionen der Region in der man sich befindet in der Kamera hinterlegt. Dadurch ist die Kamera in der Lage Ihre Position schneller zu lokalisieren und diese in den Bildern zu hinterlegen.

A-GPS Daten herunterladen

Es gibt von Olympus zwar eine Software für den stationären PC / Mac, die sich „Olympus A-GPS Utility“ genannt wird, ich bevorzuge allerdings OI.track fürs Smartphone, da ich dann die Daten zu jeder Zeit herunterladen und auf der Kamera installieren kann. OI.track findet ihr in App oder Play Store je nach dem ihr ein Apple oder Android Smartphone verwendet. Um die A-GPS Daten auf eurer Kamera zu installieren geht ihr wie folgt vor.

1 Startet OI.track und öffnet die Einstellungen in dem ihr das Zahnrad an der oberen rechten Ecke drückt.

2 In den Einstellungen findet Ihr einen Schalter „GPS Assist Daten“ Aktualisieren.

3 Es öffnet sich ein Dialog, mit dem du den Download der Daten initiieren kannst, in dem du „Download“ drückst.

4 Sobald der Download beendet ist, starte an der Kamera die WiFi Verbindung. Sobald OI.track erkennt, dass eine Kamera über WiFi angeschlossen ist, fragt die Software ob Du die A-GPS Daten auf der Kamera aktualisieren möchtest oder nicht. Bestätige mit „Transfer“.

5 Ist die Aktualisierung der Daten auf der Kamera beendet, musst Du die Kamera einmal aus und wieder einschalten. Danach ist die Kamera bereit die Daten zu verwenden.

M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5-6.3 IS

Blaumeise beim starten

Diese Woche hat Olympus das M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5-6.3 IS vorgestellt und ich hatte die Möglichkeit damit bereits zu fotografieren. Nachdem ich die ersten Bilder gemacht hatte, was ich persönlich sehr überrascht über die hervorragende Bildqualität. Es handelt sich schließlich um ein sogenanntes Standardobjektiv und nicht um ein Pro Objektiv. Dennoch ist an der Bildqualität nichts auszusetzen, Auch and der Geschwindigkeit und der Präzision des Autofokus ist nichts auszusetzen. Die technischen Daten sind ausführlich auf vielen Webseiten beschrieben worden, deshalb will ich auf diese hier überhaupt nicht eingehen. Meine Intention hier ist über die Erfahrungen, die ich mit dem Objektiv gemacht habe zu teilen und zu beschreiben.

Lichtstärke

Das Objektiv ist mit einem Blendenbereich von 5-6.3 nicht gerade Lichtstark, weshalb man als Fotograf bei schlechten Lichtbedingungen dazu gezwungen wird die Empfindlichkeit der Kamera zu erhöhen. Ich habe mit einer Olympus OM-D E-M1 Mark III fotografiert und dabei Empfindlichkeiten bis zu 6400 ISO verwenden und bin durchweg mit den Ergebnissen zufrieden. Muss man also nicht gerade schnell bewegte Objekte bei sehr schlechten Lichtverhältnissen fotografieren, ist das Objektiv sehr gut geeignet. An die Grenzen kommt es wenn die Lichtsituation nicht ideal ist.

Brennweitenbereich

Mit einem Brennweitenbereich von 100-400mm ist das Objektiv hervorragend für die Tierfotografie und im speziellen der Fotografie von Vögeln geeignet. Das Objektiv liefert einen Bildwinkel, der dem eines 200-800mm für das Kleinbildformat entspricht. Zusätzlich können die 1.4x und 2.0x Telekonverter von Olympus verwendet werden. Dadurch erreicht man einen Bildwinkel, dem Kleinbildformat entsprechend, von bis zu 1600mm. Dies hilft zusätzlich Bilder aus einer großen Entfernung aufzunehmen, was natürlich vor allem hilfreich bei Tieren, die scheu sind. Die Ergebnisse sind sowohl mit dem MC-14 als auch mit dem MC-20 sehr ansehnlich. Der Nachteil ist, dass man mit den Konvertern 1 bzw. 2 Blendenstufen an Lichtstärke verliert und so noch mehr Licht für die Aufnahme haben sollte, wenn man nicht zu sehr die Empfindlichkeit erhöhen will.

Makro Eigenschaften

Neben der herausragenden Teleobjektiveigenschaften hat das Objektiv auch noch einen sehr geringen Fokusierabstand. Dadurch kann das Objektiv auch hervorragend für Makrofotografie eingesetzt werden. Durch den geringen Aufnahmeabstand bekommt man eine sehr geringe Schärfentiefe, was zu einer sehr schönen Freistellung führt. Hier ein paar Bilder die mit geringem Aufnahmeabstand entstanden sind.

Bildstabilisierung

Das Objektiv verfügt zwar über eine Bildstabilisierung, aber im Gegensatz zu dem M.Zuiko Digital ED 300 F4 IS PRO, unterstützt es kein Sync IS, bei dem die Stabilisierung von Objektiv mit der der Kamera zusammenarbeitet. Die Bildstabilisierung ist also nicht ganz so effektiv. Wenn man Olympus Kameras mit dem Objektiv einsetzt gibt es dennoch eine Verbesserung der Bildqualität wenn sowohl die Bildstabilisierung an Objektiv und an Kamera eingeschaltet ist. Dann übernimmt das Objektiv die Verschwenkachsen und die Kamera korrigiert die Rotationsbewegung, die hauptsächlich durch das Drücken des Auslösers entsteht.

Fazit

Das Objektiv ist für alle die eine lange Brennweite zu einem fairen Preis suchen ist das M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5-6.3 IS perfekt geeignet. Mit den zusätzlichen Makroeingenschaften bietet das Objektiv einen Mehrwert und macht das es universell einsetzbar und die perfekte Ergänzung für jeden Fotorucksack. Der einzige Wermutstropfen ist die Lichtstärke, welche das Einsatzgebiet des Objektives für schlechte Lichtverhältnisse einschränkt. Für ein lichtstärkeres Objektiv muss man aber wesentlich mehr Geld auf den Tisch legen.