Eigene Ordner in der Kamera anlegen

Nutzen der Funktion

Wenn man verschiedene Motive an einem Tag aufnimmt und nicht erst zu Hause am Rechner die Bilder sortieren möchte, gibt es die Möglichkeit auf der SD Karte für jedes Motiv einen eigenen Ordner anzulegen. Wechselt das Motiv kann man dann den Ordner entsprechend wählen und hat die Bilder schon sortiert wenn man zu Hause ankommt. Je nach dem wie der eigene Workflow aussieht kann das sehr hilfreich sein.

Eigene Ordner einrichten

Am einfachste erreichst Du die Einstellungen wie meistens über das sogenannte Super Control Panel. Es kann jederzeit während der Aufnahme über die “OK” Taste aufgerufen werden.

1 Im Super Control Panel wählst Du das kleine Kartensymbol in der linken unteren Ecken und bestätigst mit “OK”. Dadurch gelangst Du ohne Umwege in das Menü in dem Du den Ordner erstellen und auswählen kannst.

2 Wähle dort die Option “Speicherordner wählen” , In der Unteroption “wählen” kannst Du entweder einen bereits existierenden Ordner* auswählen oder einen neuen Ordner erstellen.

*Willst Du auf Deinem Rechner bereits einen Ordner erstellen musst Du darauf achten, dass dieser in dem Ordner “DCIM” liegt und der Ordnername muss die Struktur 101OLYMP haben ansonsten erkennt die Kamera den Ordner nicht.

3 Entscheidest Du Dich dazu einen neuen Ordner zu erstellen. Kannst Du in folgenden Dialog die Nummer des Ordners ändern. Eine frei Namenswahl ist nicht möglich.

Hier kannst Du auch später den Ordner in den du deine Aufnahmen speichern möchtest auswählen. Bitte beachte, dass wenn die den Wiedergabeknopf nur die Bilder die im gewählten Ordner sind aufrufen kannst.
Hast Du mehrere Ordner auf der Karte kannst kannst du Bilder im Wiedergabemodus durch drücken der “OK” Taste in einen anderen Ordner bewegen.

Benutzerdefinierte Weißabgleich

Nutzen der Funktion

Der automatische und die vordefinierten Weißabgleiche sind für Alltagssituationen hervorragend geeignet. Will man aber einen sehr präzisen Weißabgleich oder arbeiten in schwierigen Lichtsituationen führt ein benutzerdefinierter Weißabgleich zu wesentlich besseren Ergebnissen. Arbeitest Du nicht mit RAW Dateien, bei denen man den Weißabgleich auch nachträglich ändern kann, kannst Du bei OM-D Kameras den benutzerdefinierten Weißabgleich auch direkt in der Kamera definieren.

Benutzerdefinierten Weißabgleich einstellen

1. OK” Taste drücken um das Super Control Panel zu aktivieren. Wähle hier den Weißabgleich aus und drücke noch einmal die “OK” Taste.

2. Wähle einen der “Benutzerdefinierten Weißabgleiche” aus und drücke die “INFO” Taste.

3. Richte Deine Kamera auf ein neutrales Objekt (z.B. ein weißes Blatt Papier oder noch besser auf eine Graukarte), das mindestens 75% der Bildfläche bedeckt und nehme ein Bild auf.

4. Sobald Du das Bild aufgenommen hast fragt Dich die Kamera, ob der Weißabgleich der gemacht wurde gespeichert werden soll oder nicht.

Pro Tipp

Für den Fall, dass Du einen benutzerdefinierten Weißabgleich öfters machen willst, kannst Du auch eine programmierbare Taste mit der Funktion “Benutzerdefinierter Weißabgleich” belegen. Dann musst Du Dich nicht immer durch die oben beschriebene Prozedur kämpfen, sondern kannst durch drücken der programmierten Taste den benutzerdefinierten Weißabgleich aufrufen.

C Modi richtig konfigurieren

Die OM-D Kameras der E-M1 Serie haben die Möglichkeiten auf dem Modus Wahlrad bis zu viel benutzerdefinierte Einstellungen abzuspeichern, um diese jeder Zeit schnell wieder aufrufen zu können. Hierbei gibt es einiges zu beachten weil man als Fotograf ansonsten sehr schnell durcheinander kommt. Im Folgenden will ich Euch zeigen wie hier am Besten vorgeht und was ihr zusätzlich machen könnt um noch schneller zwischen den Einstellungen zu wechseln.

Vorbereitungen

Da in den Benutzereinstellungen die man vornimmt alle Einstellungen berücksichtigt werden, muss du zunächst einmal alle Einstellungen vornehmen, die du deine Grundeinstellungen sind und in allen Betriebsmodi verwendet werden sollen. Ich schalte zum Beispiel den Ton für die Bestätigung vom Autofokus und das Zurückstellen der Objektive beim Ausschalten auf unendlich auf jeden Fall aus. Aber auch Einstellungen wir Autofokus Mode und Standard Knopfbelegung sollten bereits vor dem Programmierung von Benutzermodi direkt eingestellt werden.

Tipp

Ich programmieren bereits jetzt die Knöpfe, welche ich zum schnellen Umschalten der einzelnen C Modi verwende. Da ich nur C1 und C2 belege nehme ich dabei die beiden vorderen Knöpfe neben dem Objektiv.

Olympus OM-D E-M1 Mark III mit markierten Knöpfen.

Das hat den Vorteil, dass diese Knöpfe nachher im C1 Mode und im C2 Mode identisch belegt sind und sich gleich verhalten. Andernfalls kann das sehr verwirrend sein und einen zum Wahnsinn treiben.

Programmieren der C Modi

Sind alle gemeinsamen Einstellungen vorgenommen kannst Du dazu übergehen die Spezialitäten zu programmieren. Bei mir ist das gar nicht so viel. Auf C1 lege ich den ProCapture Modus H und auf C2 den ProCapture Modus L, damit ich schnell zwischen ProCapture mit Fokussierung zwischen den Bildern und ohne Fokussieren der Bilder umschalten kann.

1 Nehme alle Einstellungen vor die Du auf C1 legen willst und gehe in Kamera Menü 1. Hier findest du den Eintrag “Zurücksetzen / Benutzermodi” bestätige mit “OK”

2 Hier wählst du “…” und drückst erneut die “OK” Taste.

3 Wähle hier den C Modus aus auf den Du Deine Einstellungen programmieren willst.

Jetzt ist es besonders wichtig, dass du zunächst die Einstellungen die du auf dem nächsten C Modus nicht haben willst, wieder zurück nimmst. Danach kannst Du die neuen Einstellungen vornehmen und Schritt 1 bis 3 wiederholen.

Benutzereinstellungen schnell aufrufen

Es gibt, vorausgesetzt Du hast Knöpfe programmiert, zwei Möglichkeiten einen der programmierten Modi aufzurufen. Entweder über das Modus Wahlrad in dem Du auf den entsprechenden C Modus umstellst. Dies ist allerdings während der Aufnahme relative langsam und deshalb bei Situationen, bei denen man schnell sein muss, ungeeignet. Deshalb bevorzuge ich es mit den Knöpfen umzuschalten. Durch drücken des Kopfes kannst Du den Modus direkt ein und wieder ausschalten. Das ist die schnellste Art und Weise einen C Modus zu aktivieren

Bildmodi individuell einstellen

Olympus Kameras besitzen viele verschiedene Bildmodi, die bestimmen wie bei JPEG Dateien Schärfe, Kontrast, Gradation und Sättigung eingestellt werden. So ist zum Beispiel die Sättigung im Bildmodus “Vivid” stärker als im Bildmodus “Normal”. Ich persönlich finde die Einstellungen im Modus “Normal” sehr gelungen, aber da die Geschmäcker unterschiedlich sind, kann man als Fotograf die Einstellungen in einem gewissen Rahmen beeinflussen. Das kann man im normalen Menü machen. Ich bevorzuge allerdings das Super Control Panel, weil es schneller erreichbar ist und die Einstellungen direkt vorgenommen werden können.

1 Das Super Control Panel erreicht man einfach in dem man im Aufnahmemodus die “OK” Taste drückt.

2 In der oberen rechten Ecke findest Du die Möglichkeit den Bildmodus einzustellen. Direkt darunter können Schärfe, Kontrast , Gradation und Sättigung verstellt werden.

3 Um einen Wert zu ändern, diesen einfach mit dem Touchscreen oder der Kreuztaste auswählen, und mit dem vorderen Wählrad verstellen.

Hast Du statt eines “normalen” Bildmodus einen Art Filter ausgewählt kannst Du statt der Sättigung, Schärfe, Kontrast oder Gradation hier die Zusatzfunktionen der Art Filter auswählen. Zum Beispiel kannst Du bei bestimmten Art Filtern einen Rahmen einstellen. Wichtig zu wissen ist auch, dass diese Einstellungen nur JPEG Dateien beeinflussen. Auf RAW Dateien haben diese Einstellungen keinen Einfluss.

In Kamera Fischaugen Korrektur

Fischaugen Objektiv sind sehr spezielle Objektive mit denen man zum Beispiel sehr einfach 360° Panoramen erstellen kann. Durch die starke Verzerrung die durch den großen Bildwinkel entsteht ist aber bei vielen Anwendungen störend. Mit Software kann diese Verzerrung korrigiert werden. Die E-M1 Serie kann diese Entzerrung bereits in der Kamera machen. Dies hat den Vorteil, dass man bereits bei der Aufnahme sieht wie sich die Entzerrung auswirkt und entsprechend das Bild gestalten. Mit dieser Technik bekommt man als Fotograf ein Ultraweitwinkel Objektiv mit einer Blende von 1.8, welches einzigartig auf dem Markt ist.

1 Drücke den “Menü” Knopf und gehe in Menü J1.

2 Wähle “Fischaugen Korrekur” und drück “OK”. Danach drücke den rechten Cursor.

3 Wähle “…” und presse den Cursor noch einmal nach rechts.

4 Wähle Deine bevorzugten Bildwinkel und drücke 3x “OK”

1 = 5.5mm / 123° / 2=7 mm / 114° / 9 mm / 100°

5 Hast Du die Fischaugenkorrektur einschaltet zeigt die Kamera auf dem Bildschirm ein kleines Symbol an. Die Nummer neben dem Symbol zeigt Dir welcher Bildwinkel ausgewählt ist.

Achtung: Sobald die FIschaugenkorrektur eingeschaltet ist zeigt die Kamera ein korrigiertes Bild an. Wenn Du in RAW arbeitest wird das Bild selbst allerdings nicht korrigiert, das musst Du nachträglich in der Software anwenden. In Olympus Workspace erkennt die Software automatisch, dass Du die Fischaugenkorrektur verwendet hast und zeigt das Bild direkt korrigiert an.

6 Um die Fischaugenkorrektur ein- und auszuschalten ohne jedes mal in das Menü zu müssen kannst Du einen Fn Knopf programmieren. Dies kannst Du in Menü B vornehmen.

Selbstauslöser an seine Bedürfnisse anpassen

In OM-D Kameras gibt es voreingestellte Selbstauslöser von 2 oder 12 sek. Für die meisten Anwendungen ist das ausreichend, aber es gibt Situationen bei denen man nicht nur ein Bild machen möchte sondern man will individuell die Verzögerung bestimmen. Hierzu gibt es in OM-D Kameras die Möglichkeit das Verhalten des Selbstauslösers selbst zu definieren.

1 die “OK” Taste drücken um in das Super Control Panel zu aktivieren. Wähle bei den Auslöseart den Selbstauslöser (Selbstauslösersymbold mit dem C für customise)

2 Noch einmal die “OK” Taste drücken um den Selbstauslöser individualisieren zu können.

3 Um die Einstellungen ändern zu können die “Info” Taste drücken.

4 Mit den links / rechts Cursor Tasten kannst Du die Parameter, die geändert werden sollen, auswählen. Mit den hoch / runter Tasten kannst Du die Parameter an deine Bedürfnisse anpassen.

Folgende Parameter können angepasst werden:
1. Verzögerung bis zum ersten Bild.
2. Anzahl der Bilder.
3. Verzögerung zwischen den einzelnen Bilder.
4. Ob die Kamera zwischen den Bildern fokussieren soll oder nicht.